Menu

Genussrechte

Geldanlage erklärt für jedermann

Genussrechte Einleitung

Das Wort "Genussrechte", könnte etwas verwirrend in der Welt eines Gourmets sein, hat aber dennoch mit den kulinarischen Delikatessen, so wie wir sie kennen, nichts zu tun. Der Begriff ist juristisch und kommt aus der Finanzwelt. Genussrechte sind Geldanlagen (Link). Genussrecht kann eine Form einer interessanten Anlage sein. Dies gilt für jeden, der sein Geld zwar risikofreudig, aber gewinnbringend anlegen möchte. Wenn Sie Genussrechte als Beteiligungsform anlegen möchten, so können Sie dies ausschließlich im deutschsprachigen Raum tun. Genannt werden diese, DACH. 

Da Genussrechte nicht gesetzlich definiert sind, bieten sie Unternehmern oder Herausgebern bei der Gestaltung einen großen Spielraum. Die flexible Laufzeitgestaltung ist ein klassisches Merkmal einer solchen Anlageform. Wer hier investiert, muss risikobereit, kann aber mit hohen Renditen rechnen. Bei einer Auflösung des Unternehmens bekommen Sie Ihre Einlage erst zurück, nachdem eine vollständige Auszahlung an alle Gläubiger getätigt wurde. Im schlimmsten Fall bleibt für Sie da nur wenig oder gar überhaupt nichts übrig. 

Der Genussrechtsvertrag wird mit Ihnen (weil Sie der Anleger sind) und dem Emittenten geschlossen. Quelle http://www.investsure.net/. Als Emittenten bezeichnet man die Unternehmen, welche zum Zweck einer Kapitalbeschaffung die Urkunden oder Wertpapiere herausgeben. Bei der Regelung wird ermittelt unter welchen Voraussetzungen und welcher Höhe die Ausschüttungen oder Zinsen an Sie gezahlt werden. Bei einer Ausschüttung auf das Genussrechtskapital ist ein ausreichender Jahresüberschuss oder gar ein Blitzgewinn vorausgesetzt. Sollten diese Voraussetzungen nicht gegeben sein, so erhalten Sie für dieses Geschäftsjahr keine Ausschüttung. Üblicherweise besteht aber ein Anspruch der Genussrechtsgläubiger auf eine Nachzahlung der ausgefallenen Zinsansprüche aus den Gewinnen der folgenden Jahre.